Manche mögen's heiß!

Ein Gastbeitrag unserer Kräuterfachfrau / Heilpflanzenpädagogin Heike Röger

"Manche mögen's heiß!" ... ehrlich gesagt: ich auch. Die mit beiden Händen umfangende Theetasse, die Düfte, die mir in die Nase steigen, das sind nicht nur im Herbst willkommene Momente.

Unsere dänischen und norwegischen Nachbarn haben für diesen Moment einen sehr passenden Ausdruck, hyggelig ist ein häufig verwendetes Adjektiv, das wörtlich gemütlich, angenehm, nett und herzlich bedeutet.

Natürlich passen diese Momente besonders in die Herbstzeit. Draußen ist es schon so richtig usselig (dieses Wort stammt aus dem Ruhrgebiet und steht für kaltes und ungemütliches Wetter 😉) und wir holen uns ein Stück Gemütlichkeit in unseren Alltag.

Gleichzeitig haben wir mit der Auswahl unseres Thees die Möglichkeit, Wohlbefinden zu steigern. Gerade mit Kräutern und Gewürzen, die unseren Wärmehaushalt anregen, können wir es uns so richtig hyggelig machen.

Hierzu finden wir einiges in der Theewand von Frau Theile:

Besonders warm ans Herz kann ich Ihnen
Kurkuma Ingwer Vanille, den Halswärmer und den Scharfen Friesen legen.



Kurkuma Ingwer Vanille hat unter anderem Kurkumawurzeln, Ingwerstücke, Anis und Fenchel mit in der Mischung. Für mich als Kräuterfrau hat dieser Thee nicht nur eine wärmende Note durch den Ingwer, sondern er schmeichelt mit den Anis- und den Fenchelfrüchten meinem Magen.



In dem
Halswärmer finden wir einen guten Begleiter, wenn es ein bisschen lieblicher und süßer seien darf und wir trotzdem auf die Gewürze nicht verzichten möchten, die uns wärmen. Abgerundet ist er mit Orangenschalen und etwas Thymian neben Süßholz, Fenchel und Zimt.

Z
imt ist auch so eine tolle Sache, die uns warm und glücklich machen kann. Seine ätherischen Öle wirken wärmend, entspannend, geben ein Gefühl von Geborgenheit und helfen, vom Stress, auf Entspannung umzuschalten. Zimt ist eines der am längsten bekannten und genutzten Gewürze. Es war bereits vor über 5000 Jahren in China bekannt und ein besonders kostbares Gut.



So richtig nordisch wird es noch mal mit dem Scharfen Friesen, der neben einer großen Portion Ingwer, Sanddornbeeren mit an Bord hat. Was ich an diesem Thee besonders schätze, ist, dass ich seine Schärfe durch die Ziehzeit variieren kann. Brauche ich es also richtig scharf, lass ich meinen Thee 10 Minuten ziehen, bei einer kürzeren Ziehzeit ist der Thee dann etwas lieblicher.

So wünsche ich Ihnen einen schönen Herbst, nutzen Sie die Kraft der Gewürze und Kräuter, ihre Vielfalt und bleiben sie gesund.

Ihre Heike Röger



Älterer Beitrag Neuerer Beitrag